Wichtige Änderung der Terminologie für die Aufsicht in öffentlichen Bädern

Seit vielen Jahren wird in den Regelwerken der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. und des BUNDESFACHVERBANDES ÖFFENTLICHE BÄDER E. V. (BÖB), Essen, der Begriff „Wasseraufsicht” als Synonym für die Überwachung der Bereiche, die den Badegästen zugänglich sind, verwendet. Die reine Beaufsichtigung der Wasserflächen wurde entsprechend mit „Beckenaufsicht” umschrieben. „Wasseraufsicht” war damit immer eine komplexe Tätigkeit, die das tatsächliche Tätigkeitsfeld einer Aufsichtkraft im Bad recht genau beschreibt. In der Rechtsprechung sind die Anforderungen an diese Tätigkeit häufig formuliert worden und finden in der aktuellen Fassung des Merkblattes 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebs” ihren Niederschlag.

Weiter ...