Wir machen Schule!  
Wiederbelebung   Eine Initiative zur Nachwuchsförderung
Themenblöcke 6. Staffel
Fünf Themen zur Wahl
 

•

Wir machen Schule!
Infos

•

Themenblöcke 6. Staffel
Fünf Themen zur Wahl

•

Themenblöcke 5. Staffel
Sechs Themen zur Wahl

•

Themenblöcke 4. Staffel
Fünf Themen zur Wahl

•

Themenblöcke 3. Staffel
Sechs Themen zur Wahl

•

Themenblöcke 2. Staffel
Sechs Themen zur Wahl

•

Themenblöcke 1. Staffel
Fünf Themen zur Wahl

•

Unsere Dozenten
werden vorgestellt





Logo





Deutsche Gesellschaft
für das Badewesen e. V.
www.baederportal.com
Impressum


1. Die DGfdB Richtlinie 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht
    in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes”

2. Kommunikation und Interaktion im Bad
3. Grundlagen der Animation – Spiel und Spaß mit Erfolg
4. Verhalten bei/nach traumatischen Ereignissen
5. Grundlagen und praktische Übungen zur Durchführung
    von Messungen in der Schwimmbadtechnik



Thema 1
Die DGfdB Richtlinie 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes”


Im April 2015 wurde die „Richtlinie 94.05” nach einer Überarbeitung veröffentlicht. Diese Richtlinie ist die Handlungsanweisung und Grundlage für die Beckenaufsicht. Das Thema soll verdeutlichen, in welcher Verantwortung der Betrieb und die Aufsichtspersonen stehen. Welche organisatorischen Voraussetzungen müssen geschaffen sein, um das Haftungsrisiko des Betreibers und des Personals zu minimieren?

Schwerpunkte
• Aufsichtsarten
• Durchführung der Wasseraufsicht
• Organisation der Beaufsichtigung des Badebetriebes
• Verkehrssicherungspflicht
• Fallbeispiele
• Qualifikation des Personals
• Rettungsfähigkeit
• Vereins-, Schul- und Gruppenschwimmen

Zielgruppe
Auszubildende im Beruf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Leitung
 Eric Voß, Fulda
 Frank Achtzehn, Oberursel

Methoden
• Lehrgespräch
• Fallbeispiele
• Gruppenarbeit
• Diskussion
• Forum

oben nach oben


Thema 2
Kommunikation und Interaktion im Bad


Da wo Menschen sich begegnen als Kollegen oder mit den Gästen, da findet ein Austausch von Informationen statt. Es gibt unterschiedliche Arten von Kommunikation, die angewendet werden.
Kommunikation ist zum einen abhängig von den Beteiligten und zum anderen von weiteren Faktoren, die wir den jungen Auszubildenden näher bringen möchten.
In diesem auf die Jugend abgestimmten Workshop, sollen die Basics der Kommunikation vermittelt werden.

Schwerpunkte
• Arten der Kommunikation
• Selbst- und Fremdwahrnehmung
• Herausforderungen in der Kommunikation

Zielgruppe
Auszubildende im Beruf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Leitung
 Eric Voß, Fulda
 Thomas Schmitt, Trier

Methoden
• Lehrgespräch
• Rollenspiele
• Diskussion

oben nach oben


Thema 3
Grundlagen der Animation – Spiel und Spaß mit Erfolg


Animation steigert die Attraktivität jedes Bades, schafft Begeisterung und bindet Kunden auf emotionaler Ebene.

Praxisnah werden die Grundlagen eines erfolgreichen Animationsangebotes step by step vermittelt, von der Konzeption bis zur Umsetzung, begleitet von der Motivation zur Selbstgestaltung und dem Spaß an der Sache.

Schwerpunkte
• Animationsangebote in ihrer Vielfalt
• Marketing und Zielgruppendefinition
• Konzeption
• Preisgestaltung
• Materialien
• Rahmenbedingungen (Musik/GEMA)
• Erfolgskontrolle

Zielgruppe
Auszubildende im Beruf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Leitung
 Thomas Schmitt, Trier
 Frank Achtzehn, Oberursel

Methoden
• Gruppenarbeit
• Präsentation
• Diskussion
• Forum

oben nach oben


Thema 4
Verhalten bei/nach traumatischen Ereignissen


Krisensituationen können auch in unseren Schwimmbädern auftreten. Bei Verletzungen, Gewalttaten, Chlorgasausbruch oder Ertrinkungsfällen. Diese stressbelastenden Ereignisse können sich auf die Psyche der Betroffenen auswirken und das Verhalten beeinflussen.

Die Bearbeitung dieses Themas soll dazu dienen, schon Auszubildende im Hinblick auf diese Situationen zu sensibilisieren. Erfahrungsberichte sollen Einblick in mögliche Szenarien geben und den „richtigen“ Umgang mit sich selbst und der Situation gewährleisten. Dieser interaktive Vortrag ist daher eine Ergänzung zum Erste-Hilfe-Unterricht und dient zur Prävention.

Schwerpunkte
• Psychologische Rettungskette
• Verhalten gegenüber Behörden (Polizei / Mitarbeiter)
• Kriseninterventionsteam

Zielgruppe
Auszubildende im Beruf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Leitung
 Eric Voß, Fulda

Methoden
• Lehrgespräch
• Diskussion
• Forum
• Fallbeispiele aus der Praxis

oben nach oben


Thema 5
Grundlagen und praktische Übungen zur Durchführung von Messungen in der Schwimmbadtechnik


Ein interaktiver Vortrag zum Auffinden typischer Fehler in Wasseraufbereitungsanlagen. Hierbei werden Praxisbeispiele aus der Praxis eines Schwimmbadgutachters vorgestellt und praktische Übungen an einem mobilen Messstand zur Volumenstrommessung durchgeführt. Im Praxisteil können einzelne Schüler beim Aufbau des Messstandes mitwirken, Messstrecken einrichten und Messwerte unter verschiedenen Betriebsbedingungen auswerten. Ein Maßnahmenkatalog zum Auffinden von Fehlfunktionen rundet den interaktiven Vortrag ab.

Schwerpunkte
• Auffinden typischer Fehler in Wasseraufbereitungsanlagen
• Praxisbeispiele aus der Praxis eines Schwimmbadgutachters
• Mobiler Messstand in Anwendung
• Mitwirkung Aufbau Messstand
• Einrichten von Messstrecken
• Maßnahmenkatalog zum Auffinden von Fehlfunktionen

Zielgruppe
Auszubildende im Beruf Fachangestellte/r für Bäderbetriebe

Leitung
 Stefan Mersmann, Essen

Methoden
• Interaktiver Vortrag
• Mobiler Messstand
• Praktischer Teil

oben nach oben