baederportal.com

Passwort vergessen?

Artikelarchiv für den Monat 12/1949

12/1949
Vorwort

50 Jahre lang hat die im Jahre 1899 gegründete 'Deutsche Gesellschaft für Volksbäder' aufklärend und vorsorgend gewirkt. Ihrer unermüdlichen Arbeit ist nicht zuletzt der hohe Stand des Volksbadewesens in Deutschland, wie er in der Zeit vor dem 2. Weltkrieg erreicht war, zuzuschreiben. Der Wahnsinn des Krieges hat einen großen Teil der Arbeit dieser Gesellschaft zunichte gemacht.

Böhme
12/1949
Der Volksbäder-Kongreß - Ein neuer Abschnitt im Badewesen

Wuchtig und erfolgversprechend, auf besonders hohem Niveau stehend, hat der Volksbäder-Kongreß vom 24. bis 27. September 1949 in Hamburg mit seinen rund 400 Teilnehmern eindeutig gezeigt, daß die Förderung des Badewesens einer der maßgeblichen Wege zur Gesundung unseres Volkes ist.

Wilhelm Ohlwein
12/1949
Das Wasser in hygienischer und kultureller Beziehung im Wandel der Jahrtausende unter besonderer Be

Im ewigen Kreislauf zwischen Himmel und Erde segnend und zerstörend, geheimnisvoll wandelbar, allen Menschen vertraut, ist das allgegenwärtige Element 'Wasser'. Vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es, und wieder nieder zur Erde muß es, ewig wechselnd. Kein Geringerer als Goethe war es, der diese trefflichen Worte geprägt hat, die letztenendes das Gesetz von der Erhaltung der Materie einschließen.

Drobeck
12/1949
Sinn und Grenzen der Hygiene in der Volksbäderbewegung

Die Hygiene hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit des Menschen zu erhalten und woeben möglich derart zu fördern, daß bleibende Schäden vermieden werden. Ein diametrales Gegenteil hiervon ist z. B. das Geschehen des Krieges. Es ist sein Inhalt, daß gleichgültig für welche Menschengruppe Gesundheit und Wohlbefinden zwangsläufig gestört, zerstört und nachhaltig geschädigt werden.

Rudolf Carlé
12/1949
Über die Bedeutung medizinischer Bäder und Massagen für die Volksgesundheit

Drei Begriffe bestimmen den Inhalt meines Referates: Volksgesundheit - Medizinische Bäder - Massagen. Gehen wir von dem Hauptbegriff Volksgesundheit aus, so ist hierüber durch meine Herren Vorredner schon mancherlei gesagt worden, sodaß ich mich kurz fassen kann. Ich möchte nur noch einmal unterstreichen, daß unsere Volksgesundheit durch den Krieg und seinen unglücklichen Ausgang im wahrsten Sinne des Wortes zertrümmert, ramponiert und geschändet worden ist.

Wilhelm Rohrbach
12/1949
Betriebswirtschaft und Bäderbau

Die von dem Herrn Präsidenten gezeichneten Aufgabengebiete der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen waren der Auftakt für alle am Badewesen beteiligten Fachleute, sich ihrerseits nun mit der Lösung aller offenstehenden Probleme eingehend zu beschäftigten. Wir wissen, daß auf allen Gebieten die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nicht restlos ausreichend sind, um die gesteckten Ziele möglichst schnell zu erreichen.

A. Jung
12/1949
Lehrweise und Gestaltung des Anfänger-Schwimmunterrichts und ihre Abhängigkeit vom Bäderbau

Bäderbau und Schwimmunterricht scheinen auf den ersten Blick nur oberflächlich zusammenzuhängen. Wenn wir aber die Frage nach den Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen beiden genauer untersuchen, wird sich herausstellen, daß diese Beziehungen doch enger sind, als erwartet. Das zeigt sich schon darin, daß Bäderbau und Schwimmunterricht letzten Endes die gleichen Ziele verfolgen.

Feige
12/1949
Neue Wege Im Hallenbäderbau

Wenn wir beute durch die Städte fahren und wollen unser Bade- oder Schwimmbedürfnis in einem Hallenbad stillen, so werden wir in den meisten Fällen eine große Enttäuschung erleben.

Wilhelm Schäfer
12/1949
Praktische Betriebserfahrungen in Hallen- und offenen Sommerbädern

Als Betriebsleiter einer von den Hamburger Wasserwerken in eigener Regie unter Zusatz öffentlicher Mittel geführten Warmbadeanstalt mit zwei Schwimmhallen und einem in verwaltungsmäßiger und technischer Beziehung angeschlossenen modernen Sommerbad will ich versuchen, Ihnen einen Abriß aus meiner langjährigen praktischen Erfahrung zu vermitteln.

Heinsohn
12/1949
Der Beruf des Schwimmeisters

Als Vertreter der Schwimmeister der drei Westzonen will ich versuchen, den interessierten Kreisen die Aufgaben eines Schwimmeisters und seine beruflichen Wünsche einmal vor Augen zu führen. Darüber hinaus möchte ich aber auch darauf hinweisen, was wir von unseren Kollegen verlangen und wie ein Schwimmeister sein soll und muß.

Helmut Jekel
12/1949
Die Reinigung der Schwimmbeckenböden

Unter Unterwasser-Reinigung in Schwimmbädern versteht man das Lösen und Absaugen der an den Wänden und Beckenböden haftenden Schmutzstoffe. Welche ungeheuren Mengen an Schmutzstoffen sich in den Schwimmbecken befinden, wird jeder Betriebsleiter oder Schwimmeister bei dem periodenweisen Ablassen des Beckenwassers feststellen können.

Wilhelm Schäfer
12/1949
Das Viergang-System in den Umkleideräumen mit der Zwangsläufigkeit zu den Reinigungsräumen

Die heutigen hygienischen Forderungen im Schwimmanstalten, insbesondere bei Hallenbädern entwickelten sich empirisch aus den in früheren Zeiten vielfach unhygienischen Ausstattungen.

E. Meckel
12/1949
Die Vorreinigungsräume

Die Vorreinigungsräume sind bis jetzt nur in einer einzigen Deutschen Badeanstalt einwandfrei gestaltet worden Auch das sonst vorbildliche neue Züricher Volksbad ist in dieser Beziehung nicht vollkommen.

E. Meckel
12/1949
Die Behandlung des Luftraumes zwischen Schwimmbecken-Umgang und Schwimmbecken-Wasserspiegel

Die Ermüdungs-Erscheinungen bei Sportleistungen sind bekannt, und treten nicht nur bei den Sport- Wettbewerben, sondern insbesondere beim Training auf. Genau wie bei Metallen und sonstigen Baustoffen, stoßbeanspruchten Maschinenteilen usw. können die Ermüdungskurven bei Sportleistungen aufgezeichnet werden.

E. Meckel
12/1949
Erfahrungen im Bau und Betrieb von Saunabädern

'Gebt mir die Macht, ein Fieber zu erzeugen, und ich heile alle Krankheiten', lautet ein Spruch des größten aller Ärzte, des Hippokrates. Dieses Wort gilt für uns verschworene Saunaanhänger als Leitspruch des Saunagedankens schlechthin. Leider ist bei vielen Badefachleuten immer wieder festzustellen, daß die charakteristischen Merkmale der Sauna, beispielsweise gegenüber dem römisch-irischen Bad, nicht bekannt sind.

Karsten
12/1949
Für und Wider das Saunabaden

Die Vorzüge und Nachteile dieser Badeform werden selbst in Fachkreisen immer noch lebhaft erörtert, ohne daß in der Frage eine eindeutige Haltung bisher zu erkennen wäre. Meine Äußerungen stützen sich auf eine gründliche Sichtung des Schrifttums, eigene physiologische Studien und langjährige Erfahrungen in der Sauna- Praxis.

A. Mallwitz
12/1949
Aus den Verbänden
12/1949
Rubriken
Copyright © 2020 by baederportal.com  - AGB - Widerrufsrecht - Datenschutz - Nutzungsbedingungen - Kontakt - Impressum
Bildnachweis: © Kur- & GästeService Bad Füssing