baederportal.com

Passwort vergessen?

Artikelarchiv für den Monat 02/1982

02/1982
Betriebsformen und Wirtschaftlichkeit von Öffentlichen Schwimmbädern

In meinen Ausführungen beschränke ich mich auf öffentliche Schwimmbäder. Einbeziehen werde ich am Rande auch andere Einrichtungen, soweit sie den Aufgabenbereich öffentlicher Bäder berühren oder in diese integriert sind. Es gibt unterschiedliche Betriebsformen. Der Betrieb führt zu unterschiedlicher Wirtschaftlichkeit. Beide Fragen hängen nur bedingt miteinander zusammen.

Bernhard Thiele
02/1982
Die Aussage der Haushalts- und Wirtschaftspläne im Vergleich zu den Betriebskostenabrechnungen

Eingangs meines Referats möchte ich auf die Risiken für die Haushaltsplanung aufmerksam machen. Die bestehenden Unsicherheiten bei den Steuereinnahmen, aber auch bei den staatlichen Zuweisungen erschweren eine realistische Haushaltsplanung der Städte und Gemeinden erheblich.

Otto Höcky
02/1982
Zur Situation der öffentlichen Schwimmbäder

Der Kongreß 1980 für das Badewesen war gekennzeichnet durch notwendige Sparmaßnahmen in den öffentlichen Haushalten. Diese für sich allein betreffen viele Lebensbereiche, an denen die öffentliche Hand beteiligt ist. Die öffentlichen Schwimmbäder sind aber noch zusätzlich betroffen. Nicht nur weil sie klassische Zuschußbetriebe sind, sondern weil bei ihnen die Notwendigkeit, Energie zu sparen, voll durchschlägt und zudem ein Besucherrückgang zu verzeichnen ist.

Eberhard Blank
02/1982
Die Zukunft des medizinischen Zusatzbades Arzneimittelgesetz - Kostendämpfung - bisherige Wirksamke

So alt wie die Überlieferungen zur Bäderbehandlung sind auch die Hinweise zur Nutzung von Badezusätzen. Wenngleich sich in den frühen Angaben kosmetische - ich erinnere an die regelmäßigen Bäder in Eselinnenmilch der Gattin Kaiser Nero's- und andere Indikationen mischen, häufig auch mystische Vorstellungen bezüglich der Wirkungen der Zusätze geäußert wurden, so darf doch angenommen werden, daß bereits im Altertum eine ganze Reihe von Badezusätzen aus rein medizinischer Sicht Verwendung ...

Walther Rulffs
02/1982
Aus dem Städtischen Klinikum Berlin Buch, DDR Klinik für Rehabilitation Schwimmtherapie Schlüssel

Die erfolgreiche Anwendung gezielter Schwimmtherapie in der Klinik für Rehabilitation in Berlin-Buch gab Anlaß auf der Suche nach weiteren Kapazitäten die Möglichkeiten der Durchführung des therapeutischen Schwimmens auch in öffentlichen Schwimmhallen in Berlin zu überprüfen. Das positive Ergebnis führte zur schrittweisen Einführung der Schwimmtherapie in allen Berliner Stadtbezirken.

Presber, Koch, Koch, Grützmacher
02/1982
Wassertemperaturen in Bädern aus physiologischer und medizinischer Sicht

Soll-Temperaturen des Körperkerns Der menschliche Organismus ist bestrebt, mit Einsatz seiner vielfältigen Regulationsmöglichkeiten eine Soll-Temperatur von 37° C für den Körperkern (Rektal-Temperatur) unter allen denkbaren Bedingungen möglichst konstant aufrecht zu erhalten. Die Körperschale ist kein konstanter Begriff, sondern die Dicke und Ausdehnung der Körperschale ist von der Umgebungstemperatur abhängig.

Wolfgang Menger
02/1982
Betriebshygiene und Infektionsverhütung in Saunabädern

Für das Thema ,,Betriebshygiene und Infektionsverhütung in Saunabädern' konnte ich auf einen Vortrag zurückgreifen, den ich im Juni 1981 vor der AKADEMIE für ÖFFENTLICHES GESUNDHEITSWESEN zur Frage der Krankenhaushygiene gehalten hatte. Dabei konnte ich mich auf bakteriologische Grundlagen beziehen, die sich sehr ähneln.

Rolf Ulrich
02/1982
Rubriken
02/1982
Stellenmarkt
02/1982
Eröffnung des Gartenhallenbades Wuppertal-Langerfeld Anfang Dezember 1981
Copyright © 2019 by baederportal.com  - AGB - Widerrufsrecht - Datenschutz - Nutzungsbedingungen - Kontakt - Impressum
Bildnachweis: © Kur- & GästeService Bad Füssing