baederportal.com

Passwort vergessen?

Artikelarchiv für den Monat 10/2012

10/2012
Gesamtausgabe 10/2012
10/2012
interbad und Kongress 2012: Informationen für Ihren Erfolg!
10/2012
Startblock
10/2012
interbad ist auch internationale Bühne für Spa-Trends

Wenige Wochen vor dem Start der interbad 2012, dem europäischen Pflichttermin für die Branchen Schwimmbad, Sauna und Spa, stehen knapp 500 ausstellende Unternehmen in den Startlöchern. Vier Tage lang, vom 9. bis 12. Oktober, werden sie auf dem Stuttgarter Messegelände den Besuchern aus dem In- und Ausland neue Produkte und Trends präsentieren und sich mit anderen Experten im breitgefächerten Kongress- und Rahmenprogramm austauschen.

Messe Stuttgart / jh
10/2012
Stuttgart – Stadt und Region

In der Region Stuttgart trifft Natur auf Technik und Tradition auf Innovation. Die Architektur reicht von Barock bis Gegenwart. Sie schlägt den Spannungsbogen zwischen pulsierender Wirtschaftsmetropole und kulturellem Angebot auf höchstem Niveau. Und das alles eingebettet in eine idyllische, topographisch ansprechende Landschaft.

Zi
10/2012
Erholung und Entspannung in Stuttgarts Bädern

Die Bäderbetriebe Stuttgart zeichnen in der Landeshauptstadt für insg. 16 Bäder verantwortlich: drei Mineralbäder, acht Hallenbäder und fünf Freibäder. Im Jahr 2011 besuchten insg. rund 2,55 Mio. Personen die Stuttgarter Bäder, obwohl ein Großteil des Mineralbads Leuze für rund 15 Monate sanierungsbedingt geschlossen war und nur die Saunalandschaft sowie die Außenbecken zur Verfügung standen.

10/2012
Molzbergbad in Kirchen

Die Verbandsgemeinde Kirchen (Sieg) mit einer Fläche von 12 685 ha und rund 26 000 Einwohnern liegt im nördlichsten Teil des Landes Rheinland-Pfalz in reizvoller und waldreicher Mittelgebirgslandschaft an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Angrenzend befindet sich die Verbandsgemeinde Betzdorf, eingebettet zwischen Sieg und Heller, am Fuße des Westerwaldes. Hier leben auf einer Fläche von 2451 ha an die 17 000 Einwohner.

Christine Jülicher
10/2012
Besprechung von Urteilen zu Rutschenunfällen

Im 6. Teil der Urteilsbesprechungen (siehe bisher AB 06/07 S. 320 ff., 09/07 S. 495 ff., 06/08 S. 300 ff., 09/09 S. 499 ff. und 10/10 S. 606 ff.) geht es – wie in den Teilen 1 und 2 – um Entscheidungen, die sich mit „Rutschenunfällen“ befassen. Insoweit wird auch auf die hier bereits veröffentlichten Urteilsbesprechungen zu diesem Thema hingewiesen. Da es immer wieder zu Unfällen beim Betrieb von Rutschen in Bädern kommt, stellt sich vor Gericht die Frage, welche technischen ...

Prof. Dr. Sonnenberg
10/2012
Sicherheit an Ansaugöffnungen

Die Sicherheit an Ansaugöffnungen wurde seit Erscheinen der Richtlinie R 60.03* der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB), Essen, im Jahr 2007 entscheidend erhöht. Ende 2011 ist die Euronorm DIN EN 13 451** erschienen. Abweichungen zwischen den Regelwerken führen zu Unsicherheiten bei Schwimmbadbetreibern.

Dipl.-Ing. Stefan Mersmann
10/2012
Bäder & Co. im Internet
WJR
10/2012
Dynamische Personaleinsatzplanung in größeren Bäderanlagen

In größeren Bäderanlagen fallen insbesondere im Funktionsbereich „Be - auf sichtigung des Badebetriebes“ sehr hohe Personalkosten an. Das mag erklärlich sein. Diese Bäder bieten den Badegästen ein großes Öffnungszeiten angebot, haben oft sehr hohe Besucherzahlen, verwöhnen mit umfangreichen Serviceleistungen und veranstalten nicht selten das eine oder andere Event. Vornehmlich aber halten derartige Bäderbetriebe neben zahlreichen (zu beaufsichtigenden) Schwimmbecken auch mannigfaltige, ...

Jörg Rainer Suchanka
10/2012
Bericht über das 7. Frankfurter Bädersymposium

Auf Einladung der BäderBetriebe Frankfurt GmbH (BBF) fand am 14. und 15. Juni das 7. Frankfurter Bädersymposium statt. Neben dem Organisator der Veranstaltung, Jörg Rosbach, Abteilungsleiter Technik und Bau bei den BBF, nahmen noch 16 Fachleute an dem Symposium teil und diskutierten unter der Moderation von Prof. Dr.-Ing. Gunther Gansloser die Themen Reduktion von Chlornebenprodukten, Minimierung der maximalen Chlormengen in Schwimm- und Badebecken und Alternativen zur Chlorung in ...

Prof. Dr.-Ing. Gunther Gansloser
10/2012
Bedeutung und Beeinflussung der Säurekapazität von Schwimmbeckenwasser durch die Aufbereitung

Zentrales Element einer effektiven und qualitativ hochwertigen Wasseraufbereitung in Schwimmbeckenwasserkreisläufen ist die Funktion der Filteranlage. Neben dem Aufbau und Betrieb der Filteranlage muss das Beckenwasser selber bestimmte Qualitätskriterien erfüllen, damit die Filtration effektiv funktioniert. Neben der korrekten pHWert-Einstellung und der Wahl eines geeigneten Flockungsmittels ist die Säu rekapazität von entscheidender Bedeutung für die Filtrationsleistung und die ...

Dipl.-Ing. Georg Csontos
10/2012
Die Heilbäder und Kurorte punkten mit Gesundheitskompetenz

Auf 120 Jahre Geschichte blickt der Deutsche Heilbäderverband e. V. (DHV), Berlin, zurück – 120 Jahre, die nicht spurlos am deutschen Kur- und Bäderwesen vorübergegangen sind. Die Gesundheitsreformen der vergangenen Jahrzehnte sorgten für tiefe Einschnitte bei den deutschen Heilbädern und Kurorten. Und doch haben die Orte es geschafft, sich im nationalen und internationalen Markt zu bewähren. Mit ihren umfassenden, qualitätsgesicherten Leistungsangeboten sowie ihrer hohen Kompetenz ...

Anneke Güttler und Kathi Mende
10/2012
Physiotherapie – Probleme der Gegenwart und Herausforderungen in der Zukunft

Gegenstand des Beitrags sind zwei wichtige aktuelle Veröffentlichungen, die sich mit den drängenden Problemen der Masseure, medizinischen Bademeister und Physiotherapeuten befassen. Die Dokumente werden vorgestellt und aus Sicht des VDB-Physiotherapieverbandes e. V., Bonn, kommentiert.

Dr. Michael Stehr
10/2012
Schwimm- und Badebecken aus Edelstahl

Schwimm- und Badebecken aus Edelstahl Rostfrei werden seit über 40 Jahren in öffentlichen Bädern eingesetzt. Wie andere langlebige Produkte des Badewesens profitierten auch diese Erzeugnisse während einer langen Zeitspanne von Weiterentwicklungen und Innovationen. Die für öffentliche Bäder angebotenen Produkte dieser Branche können somit als ausgereift und praxistauglich angesehen werden.

WJR
10/2012
Rubriken
10/2012
Firmen und Produktinfos
10/2012
Stellenmarkt
10/2012
64. Kongress für das Badewesen in Stuttgart vom 9. bis 12. Oktober 2012
Copyright © 2020 by baederportal.com  - AGB - Widerrufsrecht - Datenschutz - Nutzungsbedingungen - Kontakt - Impressum
Bildnachweis: © Kur- & GästeService Bad Füssing