baederportal.com

Passwort vergessen?

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Hier klicken zum erweiterten FAQ-Bereich, der unseren Mitgliedern exklusiv Antworten zu häufig gestellten bäderfachlichen Fragen gibt.

Für Nicht-Nichtmitglieder stellen wir einen kostenlosen Auszug zur Verfügung: 

Die Antworten beschreiben die wichtigsten Aspekte dieser Fragen, können aber keinen vollständigen Überblick geben. Die Antworten sind keine Rechtsauskünfte. Bei Bedarf wird auf Richtlinien und Arbeitsunterlagen der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB) und andere Regelwerke verwiesen. Die Richtlinien und Arbeitsunterlagen der DGfdB erhalten Mitglieder kostenlos zum Download im Mitgliederbereich auf der Internetseite www.baederportal.com, Nichtmitglieder können sie im Shop käuflich erwerben. Die DIN-Normen erhalten Sie auf der Internetseite www.beuth.de.


Müssen die Anforderungen der DGfdB-Richtlinien eingehalten werden?

Die Richtlinien und Arbeitsunterlagen der DGfdB, wie auch die DIN-Normen und andere anerkannte Regeln der Technik, sind nicht verbindlich im Sinne eines Gesetzes oder einer Verordnung. Die Einhaltung der Anforderungen dieser Regelwerke lässt in rechtlicher Hinsicht aber den Schluss zu, dass die Anlage, die eingesetzten Geräte und/oder der Betrieb sicher sind. Gleichwohl sind Richtlinien und DIN-Normen Empfehlungen, von denen man in einzelnen Fällen auch abweichen kann. Dann tritt jedoch eine Beweislastumkehr ein: Im Falle eines Unfalls muss der Planer oder der Betreiber nachweisen, dass die alternativ gewählte Lösung ebenso sicher ist wie die im Regelwerk geforderte. DGfdB-Richtlinien werden dann verbindlich, wenn auf sie in Gesetzen und Verordnungen verwiesen wird oder wenn sie Bestandteil privatrechtlicher Verträge sind.

Die Richtlinien der DGfdB enthalten normative und informative Anteile, die Arbeitsunterlagen sind informative Veröffentlichungen. Die normativen Aussagen haben einen höheren Verbindlichkeitsgrad, während die Arbeitsunterlagen bzw. informativen Anteile einer Richtlinie lediglich empfehlenden Charakter haben. Dies gilt sinngemäß auch für andere Regelwerke.


Welche rechtlichen Vorgaben gibt es für die Verkehrssicherungspflichten und Aufsicht in öffentlichen Bädern?

Für die Aufsicht in öffentlichen Bädern gibt es keine gesetzlichen Vorgaben, es greift vor allem der § 823 BGB, der die Anforderungen des Schadensersatzes regelt. Bundesweit gilt, und wird regelmäßig von Gerichten herangezogen, ausschließlich die Richtlinie DGfdB R 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes“, in der alle Anforderungen an die Organisation und die Durchführung der Aufsicht sowie an das Personal und seine Qualifikation niedergelegt sind. Eine gesetzliche Regelung zur Aufsicht in Bädern gibt es nur in Thüringen, die „Ordnungsbehördliche Verordnung zur Sicherheit in öffentlichen Bädern“ aus dem Jahr 2016.


Welche Formen der Aufsicht müssen in Bädern gewährleistet werden?

In der Richtlinie DGfdB R 94.05 werden drei Aufsichtsarten unterschieden:

Betriebsaufsicht
Die Betriebsaufsicht erstreckt sich auf die baulichen und technischen Anlagen. Sie umfasst die notwendigen betrieblichen Maßnahmen und sorgt für einen sicheren Badebetrieb. Die Mindestanforderung an die Betriebsaufsicht ist, dass das Bad täglich vor der Inbetriebnahme auf seine Sicherheit und Funktionstüchtigkeit überprüft wird. Die Betriebsaufsicht setzt die persönliche Anwesenheit des entsprechenden Personals nicht voraus, sie kann z. B. auch für mehrere Bilder gleichzeitig ausgeführt werden. Dies hängt von den Gegebenheiten des einzelnen Bades ab, die Einrichtung einer Rufbereitschaft wird in diesem Fall empfohlen.

Beaufsichtigung des Badebetriebes
Die Beaufsichtigung des Badebetriebes beinhaltet die Überwachung der Bereiche, die den Badegästen zugänglich sind (z. B. Umkleide- und Sanitärbereiche, der Eingangsbereich und Verkehrswege) sowie die Einhaltung der Haus- und Badeordnung. Der wesentliche Teil der Beaufsichtigung des Badebetriebes ist die Wasseraufsicht.

Wasseraufsicht (Beckenaufsicht)
Die Wasseraufsicht umfasst die Aufsicht über die Wasserfläche, den Beckenumgang und die mit der Wasserfläche verbundenen Geräten oder Anlagen (z. B. Sprunganlagen, Wasserrutschen oder Spielgeräte). Sie beinhaltet insbesondere die Vermeidung von Gefahrensituationen, die Rettung vor dem Ertrinken und weitere Hilfeleistungen.


Sind Vereinsbäder zu beaufsichtigen?

Die Richtlinie DGfdB R 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes“ (Fassung April 2015) regelt die Aufsicht in öffentlichen Bädern, unabhängig von der Rechtsform des Betreibers. Auch ein Schwimmbad, das von einem Verein der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird, ist ein Schwimmbad Typ 1 im Sinne der Richtlinie DGfdB R 94.05 und ist somit ständig zu beaufsichtigen.

Ein Vereinsbad kann aber auch ein Schwimmbad Typ 2 sein. Zu dieser Frage wird auf die Ziffer 8.1 Aufsicht in Schwimmbädern des Typs 2 der Richtlinie 94.05 verwiesen:

In einzelnen Bädertypen (Saunabäder, Bewegungs- und Übungsbäder, Hotelbäder, Schwimmbäder auf Campingplätzen, Clubschwimmbäder) befinden sich häufig kleine Schwimm- und Badebecken mit geringer Wassertiefe. Sie haben durch ihr Angebotsprofil und die besondere Nutzungscharakteristik ein geringeres Gefährdungspotenzial. Bei diesen Becken ist daher eine dauerhafte Beaufsichtigung des Badebetriebes nicht notwendig. Sie wird vom Nutzerkreis nicht erwartet und kann dem Betreiber auch nicht zugemutet werden. Die Mitarbeiter der Anlage müssen jedoch die Becken in ihre regelmäßigen Kontrollgänge einbeziehen. Diese Mitarbeiter sollen mindestens das Schwimmabzeichen Bronze besitzen, in der Lage sein, einen Gegenstand von der tiefsten Stelle des zu beaufsichtigenden Beckens heraufzuholen und die Anforderungen der Ziffer 6.1 erfüllen.

In Ziffer 6.1 wird gefordert:

Alle Mitarbeiter für die Beaufsichtigung des Badebetriebs müssen mindestens 18 Jahre alt sein sowie

  • eine für die Erfüllung der Aufgabe körperliche und geistige Eignung,
  • die Ausbildung in Erster Hilfe und in der Herz-Lungen-Wiederbelebung (nach den „Gemeinsamen Grundsätzen für die Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH)) und
  • eine Vertrautheit mit dem Bad, seiner Ausstattung (insbesondere EH-Ausstattung) und seinen betrieblichen Abläufen besitzen.

Grundsätzlich wird in diesen Bädern also keine ständige Aufsicht gefordert. Verschiedene Faktoren können allerdings zur Notwendigkeit einer permanenten Beaufsichtigung des Badebetriebs führen:

  • Wasserfläche vergleichbar mit einem Schwimmbad Typ 1
  • keine geringe Wassertiefe
  • hohe Nutzerzahlen bei großen Vereinen
  • besonders gefahrenträchtige Einrichtungen
  • Nutzung durch Kinder
  • Besuch von Gästen

Sind Bäder in Krankenhäusern (und ähnlichen Einrichtungen) während des „freien“ Patientenschwimmens zu beaufsichtigen?

Zu dieser Frage kann auf die Ziffer 8.1 Aufsicht in Schwimmbädern des Typs 2 der Richtlinie DGfdB R 94.05 „Verkehrssicherungs- und Aufsichtspflicht in öffentlichen Bädern während des Badebetriebes“ (Fassung April 2015) verwiesen werden:

In einzelnen Bädertypen (Saunabäder, Bewegungs- und Übungsbäder, Hotelbäder, Schwimmbäder auf Campingplätzen, Clubschwimmbäder) befinden sich häufig kleine Schwimm- und Badebecken mit geringer Wassertiefe. Sie haben durch ihr Angebotsprofil und die besondere Nutzungscharakteristik ein geringeres Gefährdungspotenzial. Bei diesen Becken ist daher eine dauerhafte Beaufsichtigung des Badebetriebes nicht notwendig. Sie wird vom Nutzerkreis nicht erwartet und kann dem Betreiber auch nicht zugemutet werden. Die Mitarbeiter der Anlage müssen jedoch die Becken in ihre regelmäßigen Kontrollgänge einbeziehen. Diese Mitarbeiter sollen mindestens das Schwimmabzeichen Bronze besitzen, in der Lage sein, einen Gegenstand von der tiefsten Stelle des zu beaufsichtigenden Beckens heraufzuholen und die Anforderungen der Ziffer 6.1 erfüllen.

In Ziffer 6.1 wird gefordert:

Alle Mitarbeiter für die Beaufsichtigung des Badebetriebes müssen mindestens 18 Jahre alt sein sowie

  • eine für die Erfüllung der Aufgabe körperliche und geistige Eignung,
  • die Ausbildung in Erster Hilfe und in der Herz-Lungen-Wiederbelebung (nach den „Gemeinsamen Grundsätzen für die Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe“ der Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe (BAGEH)) und
  • eine Vertrautheit mit dem Bad, seiner Ausstattung (insbesondere EH-Ausstattung) und seinen betrieblichen Abläufen besitzen.

Grundsätzlich wird in diesen Bädern also keine ständige Aufsicht gefordert. In Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen oder Seniorenresidenzen halten sich allerdings Personen auf, die in ihrer Gesundheit und somit in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Dieser Personenkreis bedarf einer besonderen Beaufsichtigung. Wir halten daher eine permanente Aufsicht beim „freien“ Patientenschwimmen für dringend geboten. Für die Aufsichtskräfte reicht als Qualifikation die kombinierte Rettungsübung nach der Richtlinie DGfdB R 94.05 aus.


Darf in Schwimmbädern und Saunaanlagen fotografiert und gefilmt werden?

In Schwimmbädern ist das Fotografieren und Filmen zunächst einmal nicht grundsätzlich verboten. Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB) empfiehlt Badbetreibern jedoch folgende Formulierung für ihre Haus- und Badeordnung:

  • § 5,6: Das Fotografieren und Filmen fremder Personen und Gruppen ohne deren Einwilligung ist nicht gestattet. Für gewerbliche Zwecke und für die Presse bedarf das Fotografieren und Filmen der vorherigen Genehmigung der Geschäfts-/Betriebsleitung. (Aus: „Muster einer Haus- und Badeordnung“ der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V.)


Der Hintergrund ist, dass Film- und Fotoaufnahmen fremder Personen und Gruppen ohne deren Einwilligung gesetzlich sowieso nicht erlaubt sind, da Menschen das Recht am eigenen Bild haben – mit den Einschränkungen, die im Kunsturhebergesetz (KUG) aufgelistet sind. Insofern wird nur eine gesetzliche Regelung wiederholt. In der Praxis hat es sich als hilfreich herausgestellt, auf diesen Text in der vor Ort aushängenden Haus- und Badeordnung verweisen zu können, um unnötige Diskussionen zwischen Schwimmbadpersonal und Badegästen vermeiden zu können.

Mehr als das, was das KUG vorschreibt, empfiehlt die DGfdB für den Schwimmbadbetrieb nicht. Gibt es keine Beschwerden wegen Fotografierens, besteht auch keine Notwendigkeit, es generell zu untersagen oder sogar die Mitnahme von Smartphones zu verbieten bzw. das Abkleben der Linse vorzuschreiben. Mit einem Verbot, das in manchen Schwimmbädern ausgesprochen wird, würde man schließlich auch z. B. einer Familie die Möglichkeit nehmen, das Kind beim Schwimmunterricht zu fotografieren.  

Für die Sauna sind die DGfdB-Empfehlungen etwas weitergehend:

  • § 9,12: In der Saunaanlage ist Telefonieren, Fotografieren und Filmen verboten. Elektronische Medien, mit denen man fotografieren und/oder filmen kann (z. B. Smartphone, Tablet, E-Book-Reader u. ä.), dürfen nur in ausgewiesenen Bereichen mitgenommen und benutzt werden. (Aus: „Muster einer Haus- und Badeordnung“ der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V.)


Spezielle Regelungen für einen eventuellen FKK-Betrieb im Schwimmbad gibt es nicht.


Was ist die „Bäderallianz Deutschland“?

Die im Januar 2017 gegründete „Bäderallianz Deutschland“ ist ein Zusammenschluss folgender Verbände:

  • Bundesverband Deutscher Schwimmmeister e. V., Wesseling
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V., Bad Nenndorf
  • Deutscher Sauna-Bund e. V., Bielefeld
  • Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft e. V., Hamburg
  • Internationale Akademie für Bäder-, Sport- und Freizeitbauten e. V. in Deutschland, Hamm
  • IAKS Deutschland e. V., Köln
  • VDB-Physiotherapieverband e. V., Bonn
  • Verband Deutscher Sporttaucher e. V., Offenbach
  • Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V., Essen

Die „Bäderallianz Deutschland“ setzt sich dafür ein, dass die Anstrengungen zur Bestandssicherung und Weiterentwicklung der deutschen Bäderlandschaft gemeinsam mit Partnern deutlich intensiviert werden. Forderungen und Vorschläge der „Bäderallianz Deutschland“ sind als Memorandum niedergelegt. Das Memorandum wurde bei einer Pressekonferenz in Köln am 19. Januar 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Eckpunkte des Memorandums:

  • Erstellung und Verabschiedung eines bundesweiten Masterplans zur Sicherung einer angemessenen und nachhaltigen Bäderversorgung durch systematische Bedarfsplanung und Bedarfsdeckung in Deutschland
  • Stärkung der intra- und interkommunalen Planung
  • den gesellschaftlichen Wert der öffentlichen Bäder erkennen und wertschätzen
  • die öffentlichen Bäder als Bildungsstätte verankern
  • die Vielfalt der Bäder und der Nutzungsmöglichkeiten herausstellen
  • ein bundesweites Bädermonitoring etablieren
  • die Finanzierung der öffentlichen Bäder nachhaltig sichern

Downloads:


Welchen Wert haben öffentliche Bäder für die Gesellschaft?

Baden und Schwimmen sind menschliche Grundbedürfnisse. Der Erlebnisraum Wasser – und dabei insbesondere die öffentlichen Bäder – haben deshalb eine hohe gesellschaftliche Bedeutung, vor allem für die Gesundheit. Schwimmen zu können, ist grundlegende Kulturtechnik und kann überlebenswichtig sein. Das Bad reinigt nicht nur körperlich, sondern nach Meinung vieler Menschen auch geistig und seelisch, was z. B. im weitverbreiteten religiösen Ritual der Taufe Ausdruck findet. Aus profaner Perspektive entspannt das Bad ganz einfach und erzeugt allgemeines Wohlbefinden. Für den Schwimmer bedeutet die Bewegung im Medium Wasser die Meisterung eines der vier Grundelemente im archaischen Sinne bis hin zur sportlichen Höchstleistung.

Deswegen hat der Erlebnisraum Wasser für den Menschen seit jeher einen fundamentalen Stellenwert. Öffentliche Bäder sind dabei als Bildungs-, Sport- und Kulturstätten von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung, und bieten so einen sicheren und geschützten Sozialraum für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Badekultur.

In Deutschland haben diese Bäder eine lange Tradition, beginnend in der römischen Antike über ein teilweise badefreudiges Mittelalter und die Hochzeit der mondänen Seebäder Ende des 19. Jahrhunderts. Aber auch in anderen Teilen der Welt gibt es eine mit der allgemeinen zivilisatorischen Entwicklung untrennbar verbundene Entwicklung unterschiedlichster Formen von Bade- und Bäderkultur.


Wie ist der Bäderbestand in Deutschland?

Einen nahezu vollständigen Überblick über den aktuellen Stand an Hallen- und Freibädern mit konventioneller und biologischer Wasseraufbereitung sowie von Naturbädern bietet der Bäderatlas Deutschland der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e. V.

Derzeit (Stand Oktober 2018) sind auf www.baederatlas.com  4978 Schwimmbäder (davon 2275 Hallenbäder und 2700 Freibäder) sowie 502 Naturbäder (öffentliche Badeanstalten an Naturgewässern) verzeichnet. Die im Bäderatlas aufgeführten 376 Kombibäder werden mit ihrem Hallenbad- und  Freibadanteil jeweils den Hallen- und den Freibädern zugeschlagen. Hinzu kommen geschätzte, aber nicht aufgenommene 1000 schuleigene Hallenbäder (Lehrschwimmbecken). Insgesamt gibt es nach Schätzungen deshalb zurzeit rund 6500 öffentliche Badeangebote.


Wie hat sich der Bäderbestand in Deutschland seit 2000 entwickelt?

Die Sportstättenstatistik der Sportministerkonferenz (Sportstättenstatistik der Länder in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Sportbund und dem deutschen Städtetag, veröffentlicht im Jahr 2003, Stichtag 1.7.2000) weist insgesamt 7784 öffentliche Bäder in Deutschland aus.
Unterschieden wurde seinerzeit in:

  • 3478 Hallenbäder
  • 3239 Freibäder
  • 1068 Naturbäder

Bei den Hallenbädern wurden im Jahr 2000 auch die Schulschwimmbäder erfasst, Kombibäder wurden doppelt gezählt. Die Zahlen des Bäderatlas und der Statistik der Sportministerkonferenz sind grundsätzlich vergleichbar.


Eine Gegenüberstellung ergibt folgende Abweichungen:

 

20002018Veränderung
Hallenbäder3478ca. 3275minus ca. 203
Freibäder32382700minus 538
Naturbäder1068502minus 566
Bäder gesamt77846477minus 1307

Aus diesen Zahlen kann man ableiten, dass im Laufe der letzten 18 Jahre pro Jahr im Durchschnitt über 72 Bäderstandorte weggefallen sind. Nach den einzelnen Badtypen ergeben sich folgende Durchschnittswerte:

  • ca. 11 Hallenbadstandorte
  • ca. 30 Freibadstandorte
  • ca. 31 Naturbadstandorte

Bei der Bewertung der genannten Zahlen sollten folgende Aspekte beachtet werden:

  • Die überwiegende Mehrheit der weggefallenen Standorte sind nicht gedeckte Wasserflächen.
  • Inwieweit unter der Kategorie Naturbäder im Jahr 2000 auch Badestellen mitgezählt wurden, die im Bäderatlas der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen nicht berücksichtigt werden, ist heute nicht mehr nachvollziehbar, da im Jahr 2000 noch keine exakte Differenzierung zwischen Naturbädern und Badestellen vorgenommen wurde.
  • Die Zahl der Badegelegenheiten an Naturgewässern entsprechend EU Badegewässerrichtlinie ist höher als die im Bäderatlas erfassten Naturbäder.
  • Der Wegfall von Bäderstandorten ist nicht gleichbedeutend mit dem Wegfall von Wasserfläche. Neu gebaute Bäder haben im Allgemeinen eine größere Wasserfläche als geschlossene Bäder.
  • Durchschnittszahlen sagen nichts über einzelne Kommunen und unterschiedliche Besiedelungsstrukturen aus. Ländliche Gebiete sind von Bäderschließungen, insbesondere bei Freibädern, tendenziell eher betroffen als Ballungsgebiete. Entscheidend sind auch die finanziellen Verhältnisse. Schließlich spielt die Bäderpolitik der Kommunen eine Rolle. In Ballungsgebieten mit professioneller und nachhaltiger Bäderpolitik sowie modernem Bädermanagement ist die Versorgungssituation im Allgemeinen gut. Beispiel Hamburg: Dort nimmt die gedeckte Wasserfläche seit vielen Jahren kontinuierlich zu, die Kapazitäten für den Schwimmunterricht der Schulen sind gegeben, die Schwimmfähigkeit – gerade die der nachwachsenden Generation – entwickelt sich positiv.

Sanierungsbedarf und Schließungspläne?

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. hat im Jahr 2016 eine Umfrage unter den Bädern Deutschlands zu Sanierungsbedarf und Schließungsplänen bzw. geplanten Schließungen durchgeführt. Zusammen mit der Bergischen Universität Wuppertal wurden die Daten ausgewertet und veröffentlicht.

2018 wurde nun eine Folge-Untersuchung durchgeführt, deren Ergebnisse beim Kongress für das Badewesen im Rahmen der interbad 2018 erstmals veröffentlicht wurden. Einen ersten Eindruck bekommen Sie im News-Beitrag „Bädersterben nicht erkennbar“.


Wie hoch ist der Zuschussbedarf öffentlicher Schwimmbäder in Deutschland?

Die von den Kommunen direkt oder indirekt betriebenen Bäder mit Daseinsvorsorgeauftrag in Deutschland arbeiten praktisch ausnahmslos nicht kostendeckend. Das liegt daran, dass sie sozialverträgliche Eintrittspreise nehmen und Wasserflächen zu nicht kostendeckenden Werten für Vereine und Schulen zur Verfügung stellen. Es gibt nur einige wenige private Bäder in Deutschland, die freizeit-, spaß- und/oder wellnessorientiert sind, deutlich höhere Eintrittspreise als kommunale Bäder nehmen und nicht subventioniert werden.

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e. V. (DGfdB) führt seit vielen Jahrzehnten eine jährliche Erhebung zu den betriebswirtschaftlichen Eckzahlen öffentlicher Bäder in Deutschland durch, den Überörtlichen Betriebsvergleich Bäderbetriebe (ÜÖBV).

Für den Zeitraum 2003 bis 2012 hat die DGfdB eine Langzeitanalyse erstellt.

Zusammenfassend kann man sagen: Der absolute Zuschussbedarf der Bäder variiert je nach Badtyp und Größe, der Zuschuss pro Besuch ist allerdings relativ ähnlich und bewegt sich ungefähr bei 10 €.


Welche staatlichen Förderprogramme gibt es?

1.) Bundesweite Programme:

  • Kommunalinvestitionsfördergesetz (KInFG) Kapitel 1 („Infrastrukturprogramm“): Mit 3,5 Mrd. € fördert der Bund noch bis 2020 kommunale Investitionen in Teilbereiche der Infrastruktur, darunter auch die Bildungsinfrastruktur. Die energetische Sanierung von Schulsportbädern kann daher ebenso gefördert werden wie die Modernisierung und Instandsetzung von Schwimmbädern im Rahmen von städtebaulichen Maßnahmen. Weitere Informationen gibt es beim Bundesfinanzministerium.

  • Kommunalinvestitionsfördergesetz (KInFG) Kapitel 2 („Schulsanierungsprogramm“): Ebenfalls mit 3,5 Mrd. € unterstützt der Bund die Sanierung von Schulen inklusive ihrer Sportstätten, also auch der Schulschwimmbecken. Der Förderzeitraum endet 2022.
    Weitere Informationen auch hier beim Bundesfinanzministerium.
  • Investitionspakt Soziale Integration im Quartier: Beim Investitionspakt des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung sind 2019 erstmals auch Schwimmbäder förderfähige Einrichtungen. Im Fördertopf sind jährlich 200 Mio. €. www.investitionspakt-integration.de 

  • „Kommunalrichtlinie“: Am 1. Januar 2019 tritt die „Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) in Kraft. Finanzschwache Kommunen, Bildungsträger und Sportvereine werden besonders unterstützt. Im Bäderbereich ist z. B. der Austausch von Pumpen gegen effizientere Modelle denkbar. Anträge können vom 1. Januar bis zum 31. März und vom 1. Juli bis zum 30. September 2019 beim Projektträger Jülich eingereicht werden. Die Richtlinie gilt bis Ende 2022. Details finden Sie auf der Klimaschutzseite des BMU.

2.) Für Baden-Württemberg:

  • Tourismusinfrastrukturprogramm 2019: Das Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg möchte Investitionsanreize für Kommunen schaffen und stellt dafür 7 Mio. € zur Verfügung. Genauere Informationen gibt es beim Justizministerium

3.) Für Hessen:

  • SWIM: Zum 1. Januar 2018 ist ein Förderprogramm zur Sanierung, Modernisierung und (Ersatz-) Neubauten von Hallen- und Freibädern in Hessen, das Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm (SWIM), in Kraft getreten. Ziel des Landesprogrammes ist es, in moderne und zukunftsfähige Schwimmbäder in Hessen zu investieren, um das Erlernen der Schwimmfähigkeit sicherzustellen und den Schwimmsport weiterzuentwickeln. Details finden Sie in der SWIM-Förderrichtlinie

4.) Für Niedersachsen:

  • Touristische Infrastruktur: Die NBank fördert vorzugsweise kommunale Gebietskörperschaften und ihre Vorhaben im Bereich touristische Entwicklung mit einem Zuschuss von bis zu 50 % (unter bestimmten Voraussetzungen auch mit bis zu 75 %). Genaue Infos gibt es auf der Website der NBank.

5.) Für Nordrhein-Westfalen:

  • Moderne Sportstätte 2022: Das Kabinett des Landes Nordrhein-Westfalen hat Ende Oktober 2018 das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ in Höhe von 300 Mio. € beschlossen. Damit soll der Modernisierungs- und Sanierungsstau an den Sportstätten, die sich in der Trägerschaft der Sportvereine und -verbände befinden, deutlich reduziert werden. Kommunen haben somit keinen unmittelbaren Förderzugang. Genaueres zum neuen NRW-Sportstättenförderprogramm wird demnächst bekannt gegeben.

  • Gute Schule 2020: Die NRW.BANK vergibt bis 2020 Darlehen zur Finanzierung von Sanierung, Modernisierung und Ausbau der kommunalen Schulinfrastruktur inklusive der Sportstätten, also auch Schulschwimmbecken. Mehr dazu auf der Website der NRW.Bank.

6.) Für Rheinland-Pfalz:

  • VV Sportanlagenförderung: Das Ministerium des Innern und für Sport setzt sich im Rahmen der Sportförderung der Landesregierung für Sanierungen, Neubauten, Umbauten und Erweiterungsbauten ein. Gefördert werden „nachhaltige Sportanlagen, die sich an eine veränderte Sportnachfrage unter Berücksichtigung des demografischen Wandels richtet“. Weitere Informationen erteilt das Innenministerium.

7.) Für Schleswig-Holstein:

  • Sportstättenförderrichtlinie: Da die Sportstättenstatistik des Landes einen hohen Sanierungsstau ausweist, sollen aus den in den Jahren 2018 bis 2020 für kommunale Sportstätteninfrastruktur zur Verfügung stehenden Mitteln kommunale Projekte unter den Aspekten des Klimaschutzes und des effizienten Einsatzes von Ressourcen gefördert werden. Die Förderquote beträgt maximal 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben, für Schwimmbäder höchstens 250 000 €. Der Eigenanteil beträgt mindestens 20 %. Umfangreiche Informationen stehen im Landesportal Schleswig-Holstein bereit.

8.) Für Bayern:

  • Förderung von Klimaschutzmaßnahmen/Minderungsprogramm CO²: Der Freistaat Bayern unterstützt seine Kommunen und andere KlimR (Körperschaften des öffentlichen Rechts) bei der Durchführung von planerischen Maßnahmen, die eine Reduzierung ihrer Treibhausgas-Emissionen zum Ziel haben. In begründeten Ausnahmefällen ist auch deren Umsetzung sowie die Teilnahme an Qualitätsmanagement- und Zertifizierungsverfahren möglich. Der Fördersatz liegt bei 40 bis 50 %, die Obergrenze der Zuwendung bei 30 000 Euro. Informationen hält das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bereit.

  • Förderung von öffentlichen touristischen Infrastruktureinrichtungen (RÖFE): Zur Unterstützung von Tourismus-Einrichtungen, zu denen auch Schwimmbäder gehören können, werden Investitionszuschüsse mit einem Subventionswert von bis zu 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. Die entsprechende Richtlinie und den Förderantrag finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

 

 

Frankfurt a. M.

14. März 2019

Berlin

20./21. März 2019

Dresden

26./27. März 2019

Frankfurt a. M.

28. März 2019

Hamburg

3./4. April 2019

Copyright © 2018 by baederportal.com  - AGB - Widerrufsrecht - Datenschutz - Nutzungsbedingungen - Kontakt - Impressum
Bildnachweis: © Kur- & GästeService Bad Füssing